Zeche Waltrop


Wolfgang Schubert

Zeche Waltrop

ISBN 978-3-929158-29-8
Bestellnr.: 00-29
144 Seiten - Format 21 x 29,7 cm
rund 200 sw-Abbildungen, Tabellen und Karten, gebunden
EUR 19,95
Der Titel ist jetzt lieferbar!




LESEPROBE :


Zum Inhalt:

Wolfgang Schubert - Zeche Waltrop

Geschichtliches und Geschichten - die Zeche Waltrop

Ein neues Zechenbuch liegt vor. Eines wie viele andere? Sicherlich nicht!
Es ist ein zeitgeschichtliches Portrait des früheren weiträumigen Zechenareals an der östlichen Peripherie Waltrops und wird hier erstmals in Buchform, literarisch fixiert und bebildert, nicht nur in die Hände von Fachleuten gelegt, sondern auch in die Hände der Zeitzeugen vom Kumpel bis hin zum Betriebsleiter. Vor allem gilt das Buch Waltroper Bürgern, den alt Eingesessenen wie auch den Neubürgern, die in Wort und Bild das mehr als siebzigjährige Ringen der „Zeche Waltrop“ noch einmal miterleben.
Im ersten Teil dieser längst erwarteten und gewiss neugierig machenden Dokumentation beschreibt der bereits durch frühere Publikationen (Die Zeche Minister Achenbach) bekannte Autor Wolfgang Schubert exakt den Schicksalsweg des einstigen Waltroper Pütts, verbrämt mit optischen Zugaben wie Lageplänen, Architekturzeichnungen und Fotos aus der langen Geschichte Waltrops. Im zweiten Teil des Buches reden die Bergleute selbst. Sie erzählen von guten und miesen Zeiten, von wankelmütigen Steigern, von Strebbruch und Schlagwettern. Ihnen gilt vorrangig das kameradschaftliche Miteinander, egal ob sie mit dem späteren Kumpel aus Polen, aus Italien, aus Korea oder der Türkei malochten; waren sie doch damals selbst die, die von weit her zugereisten Fremdlinge, die nun im ländlichen Waltrop ein neues Zuhause fanden.
Der Autor lässt jene Sehnsüchte und Wünsche „seiner“ Kumpel wieder aufleben, waren sie doch da unten in den Waltroper Schächten, längst schon überschüttet oder untergegangen im gefluteten Labyrinth aus Strebwerk und Stollen. Waltrop hat jetzt erstmals ein ernsthaftes, friedfertiges, aber auch begeisterndes Zechenbuch in eigenen Händen. Glückauf!

(Aus dem Vorwort von Paul Reding, Waltrop)


Inhaltsverzeichnis

Vorwort: Geschichtliches und Geschichten - die Zeche Waltrop
1. Waltrop - Stadt zwischen Ruhrgebiet und Münsterland
2. Der Bergbau kommt nach Waltrop
3. Besitzerwechsel
4. Zeche im Grünen oder Familienpütt
5. Josef Becker, der erste Betriebsführer der Zeche Waltrop
6. 1903 - Die Zeche wird abgeteuft
7. Das erste Jahrzehnt - 1902-1909
8. Das zweite Jahrzehnt - 1910-1919
9. Das dritte Jahrzehnt - 1920-1929
10. Das vierte Jahrzehnt - 1930-1939
11. Das fünfte Jahrzehnt - 1940-1949
12. Das sechste Jahrzehnt - 1950-1959
13. Das siebte Jahrzehnt - 1960-1969
14. Das achte und letzte Jahrzehnt - 1970-1979
15. Der Wassereinbruch von 1909
16. Die Kokerei Waltrop - 1909-1956
17. Die Ringofenziegelei - 1906-1960
18. Die Werksfeuerwehr
19. Die Grubenwehr
20. Die Gasschutzwehr
21. Ausbildung
22. Richtfunk auf der Zeche Waltrop
23. Grubenpferde auf der Zeche Waltrop
24. Wohnungswirtschaft
25. Die Werksleiter der Schachtanlage Waltrop
26. Daten der Zeche Waltrop
27. Prominente Besucher der Zeche Waltrop
28. „Ja-Wort“ unter‘m Förderturm
29. Albert Vollmer, der „Höhlenmaler“ von Waltrop
30. Ernst Landowski machte das halbe Dutzend voll
31. Horst Seyb–vom Schloss er zum Fördermaschinist
32. Wilhelm Herden–Waltrops letzter Dampf-Fördermaschinist
33. Josef Hallmann-einer der letzten Pferdeführer auf Waltrop
Bilderbogen der Zeche Waltrop
Anhang




zurück zur Übersicht



Fehlt der Navigationsframe?
...Dann bitte hier klicken!